Oberliga auch in 2013

Liebe Lüd,

kaum jemand hatte es den LSV-Boulern zugetraut (na ja, da gab es schon den einen oder anderen) - der LSV wird auch im Jahr 2013 in der Oberliga des DPV - Deutscher Pétanque Verband - im Landesverband Nord vertreten sein!

Herzlichen Glückwunsch!

Wie war es denn so - in der Oberliga?

Der LSV schickte diverse Triplettes und Doublettes an den Start - Frauen und Männer - sie hatten das eine oder andere Mal Pech, aber auch Glück - sie spielten mal hervorragend und auch mal schlecht - sie unterstützten sich - sie fieberten mit - sie machten einfach alles, was in ein Team gehört!

Fazit: Kribbeln, Spannung, Überraschungen, Freude und Enttäuschungen gaben sich die Hand - so wie es sein muss!

In der Oberliga A, in die der LSV eingeteilt wurde, gingen 6 Teams an 4 Spieltagen an den Start. Der Respekt war natürlich groß, denn noch nie zuvor wurde in dieser Klasse gespielt.

Am 21. April begann dann endlich das berühmte Kribbeln im Bauch - der erste Spieltag in Trappenkamp war gekommen, die Spannung war hoch, das Wetter durchwachsen bis schlecht. Nicht so die Spiele der LSVer. Sie gewannen gegen Heide und gegen die Gastgeber Trappenkamp jeweils mit 3:2. Die jeweiligen 3 Siege waren deutlich verdient. Der Anfang war gelungen. Die Überraschung der anderen Teams spürte man im Bauch, denn das Kribbeln setzte wieder ein. Konnte der Klassenerhalt tatsächlich geschafft werden? War da noch mehr drin? Ein bisschen Euphorie lag in der der Luft.

Am 26. Mai in den LSV-Arenen, denn der LSV war diesmal der Ausrichter des 2. Spieltages, standen 3 Begegnungen an. Die als Favoriten der Gruppe gehandelten Zauberbouler aus Neumünster waren der erste Gegner an diesem schönen Mai-Tag. Leider war nur der Tag schön, denn mit 4:1 wurde verloren. Lag es am zu großen Respekt vor den Favoriten oder waren sie einfach nur besser? Trotz des Heimvorteils gingen auch die beiden nächsten Begegnungen gegen die Brunnen Bouler aus Ahrensburg und gegen Dingen mit jeweils 3:2 verloren. Diese beiden Spiele wurden allerdings vom Pech begleitet. In beiden Begegnungen und dort in den beiden letzten Spielen verloren die LSVer nach einem 12:12 vor der letzten Aufnahme mit 13:12. Trotz des enttäuschenden und mit Pech behafteten Spieltags, wussten die LSVer, dass Sie auf Augenhöhe waren. Die ersten 5 Spiele und somit die Hinspiele waren jetzt Vergangenheit. Der LSV stand auf Platz 4 in der Tabelle und würde nicht absteigen. Das bisschen Euphorie hatte sich allerdings gelegt - außer bei den Optimisten

Die Rückrunde begann am 1. September in Neumünster. Die anderen Teams waren gewarnt und der LSV würde kein Außenseiter mehr sein. Doch durch die knappe Besetzung an diesem Spieltag wussten die LSVer, dass es schwer werden könnte. Es sollte gegen Heide, Trappenkamp und die Zauberbouler gehen. Mindestens gegen Heide und Trappenkamp musste gewonnen werden um den Klassenerhalt auf ein sicheres Fundament zu stellen. So war es denn auch. Beide Begegnungen wurden mit 3:2 gewonnen und an diesem Tag wurde das entscheidende Spiel mit 13:12 gewonnen. So konnten auch nach dem 3. Spieltag Heide und Trappenkamp in der Tabelle auf Distanz gehalten werden. Der LSV blieb 4ter in der Tabelle.

Am 4ten und letzten Spieltag, dem 6. Oktober in Neumünster, konnte rechnerisch vom Aufstieg bis zum Abstieg alles passieren. Alle 6 Teams hätten noch absteigen können und die ersten 4 Teams, also auch der LSV, konnten noch vom Aufstieg träumen - rechnerisch. Realistisch gesehen und nach den Erfahrungen aus den letzten 3 Spieltagen, würde es nicht zum Aufstieg reichen, aber genauso unwahrscheinlich war auch der Abstieg - theoretisch. Praktisch kommt die Realität oft sehr nahe an die Theorie heran. Am Ende des Spieltages hatten die Pessimisten und die Optimisten dieselben Zahlen vorliegen. Rechnerisch und praktisch sollte das vor den Spielen ermittelte statistische Mittel richtig sein. Der LSV blieb auf seinem verdienten 4. Platz und konnte den Klassenerhalt in der Oberliga feiern.

Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen der LSV-Bouler in der Oberliga - viel Erfolg für 2013!

Die Oberliga-Saison 2012 in Zahlen:
- 6 Teams in der Oberliga A
- Jeder gegen Jeden
- Hin- und Rückspiele
- 4 Spieltage
- Für jedes Team 10 Begegnungen
- 2 Triplette und 3 Doublette bei jeder Begegnung, das entspricht 5 Spiele pro Begegnung
- Insgesamt also 30 Begegnungen mit 150 Spielen in denen 6.082 Punkte erspielt wurden
- 12 Lizenzspieler im Team des LSV, die insgesamt 50 Spiele gespielt haben
- Erster Klassenerhalt in der Oberliga einer LSV-Boule-Mannschaft
- 2013: mit dem LSV ist zu rechnen

Viel Erfolg für 2013

Dean

2012 10 06 Rückblick auf die Oberliga-Saison 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.